X

Frage 1 von 10

Wo liegt das Tal der Drachen, das Lung und Schwefelfell verlassen, um den Saum des Himmels zu finden?

Im Himalaya

Falsch, denn genau dorthin wird Lung und Schwefelfell ihre Suche nach dem Saum des Himmels führen.

In Kalifornien

Nein, aber Cornelia fände es bestimmt fantastisch, wenn bei ihr ums Eck in den Santa Monica Mountains Drachen wohnten.

In Italien

Also, Cornelia hat ja wirklich einige ihrer Geschichten in Italien spielen lassen, aber Lung und seinen Drachenfreunden hat sie ein anderes Zuhause zugeschrieben.

In Schottland

Richtig. Und später liest Professor Wiesengrund Ben und seiner Familie die gute Nachricht aus der Zeitung vor, dass über einem Tal in Schottland ein großer Schwarm von "riesigen Vögeln" beobachtet wurde, der im Licht des Mondes nach Süden zog. Die Drachen waren also endlich auf dem Weg zum Saum des Himmels.

Frage 2 von 10

In den Kanälen welcher großen Stadt verstecken sich Lung und Schwefelfell später und lernen den Waisenjungen Ben kennen?

In Los Angeles

In Los Angeles’ Stadtteil Venice, dem Venedig von Amerika, hätten es Lung und Schwefelfell auf jeden Fall kuscheliger gehabt, als dort, wo sie eigentlich "gelandet sind" in Cornelias Geschichte. Und dann ist es ja von den Kanälen in Venice aus auch nicht weit bis zu Cornelias Farm. Aber als Cornelia damals Drachenreiter schrieb, ahnte sie noch gar nicht, dass sie zehn Jahre später in der "Stadt der Engel" leben würde.

In Hamburg

Jawoll! Die Stadt, in der Lung und Schwefelfell im Drachenreiter zwischenlanden, ist ganz ohne Zweifel Hamburg, die Stadt, in der Cornelia selbst lange gelebt hat. Und bei dem Gebiet, in dem sich der Silberdrache und das Koboldmädchen verstecken, handelt es sich ganz wahrscheinlich um den Hafen und die Speicherstadt. Denn dort sieht es genau so aus, wie Cornelia es beschreibt: Kanäle, alte Häuser aus Ziegelstein, spitze Giebel, hölzerne Luken, gegen die das Wasser schwappt.

In Venedig

Waisenjungen und Venedig. Da war doch was … Aber das ist eine andere Geschichte, nämlich die von dem Herrn der Diebe. In "Drachenreiter" sind die Kanäle einer anderen Stadt Zufluchtsort.

In Paris

Auch in Paris gibt es Kanäle, durch die man schippern und die Stadt mal auf eine ganz andere Art kennenlernen kann. Aber Paris lag nicht auf der Reiseroute von Lung und Schwefelfell.

Frage 3 von 10

Was für ein Wesen ist Nesselbrands Diener Fliegenbein?

Ein Steinzwerg

Dienen tun die Steinzwerge dem Goldenen zwar auch, aber Fliegenbein ist keiner von ihnen.

Ein Rabe

Die Raben sind die fleißigsten und treuesten Spione Nesselbrands, aber Fliegenbein ist kein Rabe.

Ein Homunkulus

Hurrah. Das ist die richtige Antwort. Fliegenbein ist ein Homunkulus, ein künstlich erschaffenes Menschlein. Sein Schöpfer war der Alchemist Petrosius von Bilsenkraut. Soweit bekannt ist, kann ein Homunkulus nahezu unbegrenzt leben, es sei denn, er entwickelt eine große Neigung zu einem Menschen. In solchen Fällen stirbt der Homunkulus am selben Tag wie der Mensch, dem er sein Herz geschenkt hat.

Ein Glasmann

Zugegeben, es gibt eine gewisse Ähnlichkeit zwischen Fliegenbein und dem Glasmann Rosenquarz aus Cornelias Tintenwelt, aber Fliegenbein ist KEIN Glasmann.

Frage 4 von 10

Von wem hat Professor Wiesengrund seinen Namen?

Von einer Wiese, wo Cornelia ihre Pferde gehalten hat, als sie noch in Hamburg wohnte.

Die Weidenwiese gab es - und gibt es noch, ja, nur einen kurzen Spaziergang von Cornelias damaligem Haus entfernt. Cornelia hatte ihr Pferd Jarpur dort stehen. Aber von ihrer Weide hat Wiesengrund seinen Namen nicht.

Von einem norwegischen Forscher namens Vissengrundt. Er beschäftigt sich mit Flugsauriern. Cornelia hat ihn bei einer Lesung in Bergen kennengelernt.

Haha, nein, einen Flugsaurier-Forscher namens Vissengrundt gibt es nicht. Aber Cornelia hätte ihn sicher sehr gerne kennengelernt.

Von Theodor W. Adorno

Das stimmt. Das W in Adornos Namen steht als Abkürzung für „Wiesengrund“. Adorno war ein deutscher Soziologe, Philosoph und Musiktheoretiker. Cornelia hat Bücher von ihm während ihres Pädagogik-Studiums gelesen und sogar ihre Abschlussarbeit über eines von seinen Büchern geschrieben.

Der Titel eines Gedichts war Vorlage

Cornelia liebt zwar Gedichte sehr, aber für den Namen des Professors gab es eine andere Inspiration.

Frage 5 von 10

Welche Bedeutung hat der Name Lung?

Der Weiße

Da hattest du sicherlich den Glücksdrachen Fuchur aus der unendlichen Geschichte vor Augen…. Ist aber leider falsch.

Der Älteste

Nein, das wäre auch ein unsinniger Name für den jungen Drachen Lung. Der älteste Drache im Tal ist Schieferbart.

Silber

Das würde im Fall von Lung gut passen, denn er ist ein junger Silberdrache, aber sein Name bedeutet etwas Anderes.

Drache

Das stimmt. ’Lóng’ (Aussprache 'Lung') ist die chinesische Bezeichnung für den Drachen. Und das tibetische Wort 'Lung' ist mit dem chinesischen Lóng verwandt und bedeutet Wind.

Frage 6 von 10

Was für ein Buch gibt Professor Wiesengrund Ben als Abschiedsgeschenk?

Ein Pilzlexikon

Darüber hätte sich Schwefelfell riesig gefreut, aber Ben bekommt ein anderes Buch.

Ein Tagebuch

Wäre ein schönes Geschenk für Ben, ja, aber er hat noch was viel Besseres bekommen.

Ein Kochbuch

Das würde Ben und seinen Reisegefährten wenig helfen, denn fürs Kochen lässt ihr Abenteuer ihnen keine Zeit.

Ein Buch über Fabelwesen

Richtig. In dem dicken, zerlesenen Buch sind fast alle Fabelwesen beschrieben, von denen je auf dieser Welt berichtet wurde.

Frage 7 von 10

Welcher Pilz ist NICHT in dem kleinen Beutel, den Professor Wiesengrund Schwefelfell für die Weiterreise in die Pfote drückt?

Habichtspilz

Auch dieser würzige Speisepilz liegt im Beutel. Die Antwort ist also leider falsch. Seinen Namen verdankt der Pilz übrigens der schuppigen Oberfläche seines Hutes, der an die Federn eines Habichts erinnert.

Rotfußröhrling

Doch, den hat Wiesengrunds Frau Vita mit dazugepackt. Man sollte ihn jung verzehren, denn er wird im Alter weich, matschig und unbekömmlich. Aber bei Schwefelfell ist es ja eh sehr unwahrscheinlich, dass die Pilze lange liegen bleiben.

Dickschleimiger Birkenschneckling

Der würde sich natürlich wunderbar als Schimpf-Fluch für Schwefelfell machen, aber er ist nicht bei der Pilzmischung dabei. Richtige Antwort also!

Morchelbecherling

Nein, falsch getippt. Der wohlschmeckende, aromatische Speisepilz ist mit dabei. Er riecht ungekocht ein bisschen sehr nach Schwimmbad , aber das verliert sich nach der Zubereitung.

Frage 8 von 10

Wer ist Subaida Ghalib?

Professor Wiesengrunds Frau

Nein, sie heißt Vita Wiesengrund.

Fliegenbeins Schöpferin

Fliegenbein wurde von einem Mann erschaffen, demselben Alchemisten, der auch Nesselbrand, den Goldenen, erschuf.

Eine Drachenforscherin

Ganz genau. Professor Wiesengrunds Kollegin. Laut Wiesengrund weiß niemand auf der Welt mehr über Drachen als sie.

Eine Pilzsorte

Könnte man sich denken, denn es gibt die verrücktesten Namen für Pilze. Ist aber leider nicht die richtige Antwort.

Frage 9 von 10

Wer bringt Lung, Schwefelfell und Ben über das Arabische Meer an die Küste von Pakistan?

Ein Öltanker

Nein, die Besatzung hätte einen Drachen und einen Kobold wohl eher teuer an den nächsten Zoo verkauft, als ihnen eine Mitfahrgelegenheit zu geben.

Nesselbrand und seine Raben

Haha, wohl kaum. Es sei denn, Nesselbrand hätte einen das Gehirn vernebelnden Fisch geschluckt und wäre plötzlich ein lieber, netter Drachenonkel.

Eine Seeschlange

Das stimmt! Und sie kann ihnen einiges über die verschwundenen Drachen und Nesselbrand erzählen.

Ein Blauwal

Der sanfte Gigant hätte das sicherlich geschafft, aber die drei hatten ein anderes "Transportmittel".

Frage 10 von 10

Welches Buch von Cornelia ist eine Art Vorläufer zu "Drachenreiter"?

Die Feder eines Greifs

Das kann schlecht möglich sein, denn der Greif ist ja die Fortsetzung von "Drachenreiter".

Die große Drachensuche

Ja, das ist richtig. Als Cornelia Drachenreiter schrieb, 35 war sie da, hatte sie ein paar Jahre zuvor ein Buch geschrieben, das diese Geschichte über die Reise des Drachen Lung zum Saum des Himmels sozusagen vorbereitete. Diese Buch heißt "Die große Drachensuche". Es ist 1988 erschienen, und mittlerweile längst nicht mehr lieferbar. Auch in "Die große Drachensuche" geht es - natürlich - um einen Drachen, doch hat er zu Anfang gar keinen Namen, denn er ist immer allein, und wer hätte ihm da einen Namen geben sollen? Er ist einsam, der namenlose Drache, und darunter leidet er sehr, es macht ihm das Herz schwer. Und deshalb ist er auf der Suche nach seinen Artgenossen. Es muss doch noch andere seiner Art geben. Er kann doch nicht der letzte und einzige Drachen auf der ganzen weiten Welt sein. Oder etwa doch? Erst als der Drache die beiden Geschwister Ben und Lisa kennenlernt, nehmen die Freunde ihm ein bisschen seiner Einsamkeit, und sie geben ihm einen Namen: Lung, so wie der Silberdrache im Drachenreiter auch heißen wird. Eines aber können Ben und Lisa ihrem Freund Lung nicht nehmen, die Sehnsucht nach seinen Artgenossen. Doch sie wollen ihm helfen, sie zu finden, und so machen sie sich auf eine lange Reise, die sie auf das Dach der Welt führen soll.

Der geheimnisvolle Ritter Namenlos

Nein. Nicht überall, wo Ritter sind, sind auch Drachen in der Nähe.

Der Mondscheindrache

In der Geschichte ist zwar auch ein Drache einer der Hauptdarsteller, aber sie hat nichts mit Cornelias später erschienenem Buch "Drachenreiter" zu tun. Cornelia hat einfach schon immer gerne von Drachen erzählt.

Nächste FrageZur Auswertung

Auswertung

Du hast von Fragen richtig beantwortet!

zurück