Ella

Fuchsjagd

 

Angstvolle Augen, ein hektischer Blick,

es gibt kein Vor, gibt kein Zurück.

 

Er ist auf Flucht, schon seit Tagen,

denn er weiß dass sie ihn jagen.

 

Heulende Hunde, schreiende Reiter,

er muss weiter, immer weiter.

 

Die Pfoten aufgerissen und blutverschmiert,

er sieht schon den Tod, der nach seinem Ableben stiert.

 

Sein Bellen zerreißt die Kälte der Luft,

doch es bringt ihm nichts, wenn er um Hilfe ruft.

 

Den buschigen Schweif in die Höhe gereckt,

gib es auf, es gibt kein Versteck!

 

Die Zunge hängt hechelnd aus seinem Maul,

hinter ihm, gibt einer die Sporen seinem Gaul.

 

Die Hufe krachen, es spritzen die Lacken,

er spürt schon den heißen Atem in seinem Nacken.

 

Es wird angelegt, es wird gezielt,

es wird um sein Leben gespielt.

 

Ein Schuss, Geschrei,

es ist vorbei.

 

Die Kugel zersplittert all seine Knochen,

sein ganzer Körper, für immer gebrochen.

 

Die Wunde blutet, er sackt zusammen,

der Schmerz, heißer als die heißesten Flammen!

 

AUS!

 

Das Himmelreich wartet,

und die nächste Jagd startet...