Jens Richter

Beim Lesen von Reckless

Hallo, mein Name ist Jens Richter, ich bin 46 und lebe in Grimma. Mit meiner Theatergruppe (www.up-to-literatur.de) haben wir fantasievolle Projekte gestaltet. Das letzte im Juni 2012 war das Stück "Ein Sommernachtstraum auf Long Island", das wir im Ägyptischen Museumin Leipzig zwischen Mumien und dreitausend Jahre alten Relikten spielten. Nebenbei veranstalteten wir im kleinen Kreise zwei Poetry Slams, zuletzt mit Patrick Salmen, dem deutschen Meister, der uns besuchte. Dort habe ich nach der Lektüre Ihres Buches "Reckless. Steinernes Fleisch" ein kleines Gedicht geschrieben, weil mich ihr Text faszinierte. Inzwischen liegt auch der zweite Teil zu Ende gelesen auf meinem Schreibtisch. Ich möchte Ihnen das Gedicht gern schicken. In Bescheidenheit und dem Wissen, dass Sie davon sicher unzählige bekommen. Herzliche Grüße

Beim Lesen von Reckless

stolzier ich unsichren Schrittes

durch mein wabernd schwarzes Spiegelbild

scheuch den Stilz zur Seite

stürz die alte Treppe

hinab durch den roten Dornenwald - steig ich der schlauen Füchsin nach.

Sie trägt ihr schützend Wechselkleid

beißt mir wütend in die Seite

Jacob möcht ich nur diesmal sein

und nicht fürs nächste Jahr.

Trau der dunklen Fee

über den hellen Kieselweg.

Lieg im Mohntraum bei der roten Fee zu Gast

die mich Will vergessen lässt

dort am andren Ufer

im dunklen Schmerz

die Füchsin klagend wacht.

Bewahr die Zauberworte

steingeworden in weicher Haut

Reiß mir die Motten aus dem Herz