X

Wespe

Stern

Hallo, da bin ich neulich beim Stöbern tatsächlich auf diese Kurzgeschichte gestoßen. Sie ist zwar schon etwas älter – ich glaube, ich war elf, als ich sie geschrieben habe -, und vielleicht ein bisschen ungewöhnlich, aber mich würde trotzdem sehr interessieren, wie sie euch gefällt.

Ich wäre ein heller Stern.
Heller als die, die man von hier sieht.
Ich würde alles heller machen, etwas bewirken. Ich wäre wichtig, würde in einem bedeutenden Sternbild den zentralen Platz einnehmen. Tatsächlich, ich wäre wichtig.

Wichtig? Du träumst! Keiner von uns ist wichtig, niemand in unserer Situation.
Wie auch? Wir kommen durch, dafür sollten wir dankbar sein. Wer hält uns für wichtig?

Ich hätte einen wunderbaren Namen. Das haben alle Sterne, sagte einer. Aber meiner würde alle in den Schatten stellen, er wäre der Schönste im Universum, würde herausstrahlen wie ich selbst. Alle anderen Sterne würden mich bewundern, ich wäre einzigartig.

Viele heißen wie du, dabei ist der Name nicht einmal besonders schön. Schon bei uns stehst du unter den meisten, unterscheidest dich durch nichts von der Masse, keiner bewundert dich.

Und Freunde hätte ich, richtige Freunde. Aber was heißt „Freunde“?
Ich glaube: Menschen, mit denen man über alles reden kann, die einen verstehen und einem helfen, denen man vertrauen kann.

Vertrauen! Du kannst niemandem vertrauen.
Nicht bei uns.
Nicht hier.

Von oben könnte man alles sehen. Man wäre nicht eingeengt. Alles, was bei Nacht passiert, man wüsste immer, was vor sich geht.

Hör auf zu träumen!
Wozu ein Stern sein? Sterne sind vollkommen überflüssig.

Ohne Sterne wäre der Mond ganz allein.
Auch Sternbilder sind sehr nützlich, sie helfen Menschen, die sich verirrt haben, im Dunkeln wandern.
Ein Kind, das stirbt, wird ein Stern, sagt man…

6 Kommentare

Aralc am 23. Juli 2014

Die Geschichte ist voll traurig aber auch schön, sie bringt einen zum Nachdenken, echt super Wespe! LG Aralc

Bella am 17. Januar 2014

Echt traurig... hab Tränen in den Augen... Deine Kurzgeschichte ist wirklich toll geschrieben, eine super Idee und die wundervollste Geschichte, die ich je von einer Elfjährigen gelesen habe... SUPER... !!!

Franziska am 4. Dezember 2013

Schön, aber auch ein bisschen traurig. Man kann sich richtig reinträumen und vorstellen wie es weiter gehen könnte

Moon am 28. November 2013

Das ist sehr schön! Das Ende ist fantastisch aber sehr traurig...

Bücherwurm am 22. September 2013

Toll!

Ella am 23. August 2013

Oooooooh!!! Du hattest ja schon als Elfjährige richtig viel Talent! Echt schön! Aber ich finde es auch ein bisschen traurig Lg Ella