X

Moon

Belogen

Kapitel 1

„Er lügt!“ brüllte Sie und ihre Stimme hallte von den Wänden des großen Saales wider.

„Du weißt dass er lügt!“ Sie rannte zu Ihm. Er sah Sie nicht an. Seine schönen Züge waren vor Schmerz verzerrt.

„Warum…?“, flüsterte Er mit zitternder Stimme.

„Weil er weiß wie gefährlich wir zusammen für ihn sind“, rief Sie. „Er hat Angst!“

Tränen rannen Ihr haltlos die Wangen herab. Er sah Sie immer noch nicht an.

„Du bist meine Schwester.“ Seine Stimme klang gequält. „Ich wusste es nicht. Es tut mir so leid.“

„Das ist eine Lüge! Es kann nicht wahr sein. Ich liebe Dich! Und das nicht wie einen Bruder…“, sagte Sie und die Verzweiflung ließ Ihre Stimme unmenschlich klingen. „Er verbreitet diese Geschichte weil er genau weiß, dass sie uns auseinander reißen wird!“

„Was, wenn das von Anfang an unser Schicksal war?“, raunte Er leise. Jetzt drehte Er sich zu Ihr um. Seine Augen waren schwarz vor Trauer.

„Er lügt… lass das nicht zu.“ Ihr Körper krümmte sich unter Schluchzen. 

Er hob die Hand, strich Ihr übers Haar. Seine Lippen berührten sanft Ihre Stirn. Er lächelte, doch das Lächeln schien in sich zusammenzufallen.

„Es tut mir leid.“

Dann trat Er durch das golden gerahmte Tor und verschwand. Tränen tropften auf den glatten Marmorboden. Sie spürte wie Ihr Herz brach.

Kapitel 2

Hallo endlich mal wieder. Da es euch so gut gefallen hat, hier eine kleine Fortsetzung. Vom Stil her ist es wieder wie das erste Kapitel. Übrigens würde ich mich riesig freuen, wenn ihr in den Kommis einfach mal drauflos schreibt, wie die Figuren in eurer Fantasie sind, aussehen oder sogar heißen. Oder auch, wie ihr euch die Umgebung und das Zeitalter vorstellt, und natürlich was ihr denkt, was der Konflikt in dieser Geschichte ist.

„Für immer?“

„Nein, es ist nie für immer.“, antwortete Sie. „Wahrscheinlich gibt es das Für immer gar nicht.“

„Ewigkeit ist eine Sache der Ansicht. Man kann sie lieben, aber auch hassen, also sei froh, dass du nicht dazu verdonnert bist.“

„Ich hasse sie trotzdem.“

„Gestern warst du noch vom Gegenteil überzeugt.“

Tränen stiegen Ihr wieder in die Augen. Vertraute, nasse Tränen, die Ihr Gegenüber verschwimmen ließen.

„Lass dich nicht gehen“, sagte dieser.

Sie lachte freudlos. „Gehen lassen? Es lässt mich ja nichts gehen. Du nicht und.... Er auch nicht.“

„Er...“ Sein Nicken verwandelte sich in ein Kopfschütteln. „Er hat es getan damit du du selbst sein kannst und alles tust so wie es die Natur und das Leben bestimmt.“

„Ich bin nicht ich selbst!“, Sie brüllte ihn an, auch wenn Sie es nicht wollte. „Ich bin mein Schmerz, nichts anderes.“

„Bist du sicher?“

Sie sagte nichts. Sie weinte. Schon wieder viel zu viel. Viel zu dramatisch, doch Sie konnte nichts dagegen tun. Die große goldene Glocke hoch über ihren Köpfen begann zu Läuten. Laut und tief. Ein einziger Schlag.

„Wohin ist er gegangen?“, fragte Sie als es wieder still war. „Wohin...?!“ Ihre Stimme war flehend. Ihr Gegenüber zögerte.

„Er ist zu ihm gegangen.“

17 Kommentare

Fjalra am 6. Januar 2017

Die Geschichte ist wirklich klasse!!! Mich irritieren beim lesen nur die Absätze. Falls du eine Fortsetzung schreibst, fände ich persönlich gut, wenn du Ort u. Zeit nicht genauer beschreibst. Dann kann es sich jeder so vorstellen, wie er es am besten findet, und es ist mal was ganz Anderes.

Waldelfe am 13. Dezember 2016

Wow, ich will unbedingt wisssen wie es weiter geht! Ich stelle mir vor, dass es im Mittelalter ist. Sie ist eine wunderhübsche Frau mit blonden Schillerlocken und ein paar Sommersprossen um die Nase. Er hat braune Haare und ein hartes Gesicht, eine kräftige Statur. FORTSETZUNG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! :

Johanna am 7. August 2014

Also, ich stelle mir sie so vor: Ein kleines, zierliches, blasses Mädchen mit dunkelbraunen Haaren und tiefblauen Augen. Vom Charakter her, stelle ich sie mir so vor, das sie nicht darauf hört was andere sagen. Ihn stelle ich mir vor: Groß, hellbraunes Haar und braune Augen. Vom Charakter her stelle ich ihn mir genauso vor wie Aralc, entschlossen und einfühlsam. Ich liebe deine Geschichte, sie ist spannend, gefühlvoll und fesselt einen sehr

Aralc am 25. Juli 2014

Also ich stelle mir die Personen so vor: "sie" ist ein Mädchen mit blasser haut und dunkelbraunen gewellten Haare. Ihre Augen sind grau wie eine Gewitterwolke. Vom Charakter ist sie wie ein kleines Mädchen, kämpft für ihre Meinung hält sich nicht an das was andere Sagen und setzt immer ihre Willen durch . "er" ist etwas älter mit hellbraunen Haaren tief braunen Augen und feinen Gesichtszügen. Vom Charakter: entschlossen, einfühlsam, ... Beide sind so auf Bürger Status, nicht zu reich und nicht zu arm. Ich hoffe du hat jetzt einen Eindruck von meinen Gedanken SUPER SCHREIBSTYL! Schreibst du ein weiteres Kapitel? Biiiiiiiiiiiiiitteeee! LG Aralc

Moon am 1. Juli 2014

Lollypop: Ohhh mann, danke erstmal das du dir so viel Mühe gibst und nicht davor scheust, einfach mal alles niederzuschreiben was dir so einfällt!!!!!!!!! Ich muss ehrlich sagen bei der Personenbeschreibung von ER und SIE erkenne ich manchmal meine eigenen Gedanken wieder nur das beide in sehr gleichen Verhältnissen aufgewachsen sind und nur eine gemeinsame Vergangenheit und ein Geheimnis haben... Das hat aber nicht nur mit der Liebe zu tun, sondern geht noch in eine ganz andere Richtung. Es gibt ja 3 "Ers" praktisch: Er, der im 1. mit Ihr redet, dann ein Mann der im 2. ist (ein alter, nicht krimineller Mann) und "er", von dem öfters die Rede ist und auf denen vor allem Sie einen großen Hass hat (er ist auch der, weshalb Sie und Er sich trennen müssen). Ich hoffe das ist nicht zu kompliziert Etwas später als Mittelalter, kann aber auch eine ganz eigene Welt sein. Wie beschrieben ist die im 1. Kap. die Kulisse ein Saal in dem es stark hallt, aber sonst auch im 2. ein sehr, sehr ruhiger Ort... Auf keinen Fall unter Menschen. Okay danke nochmal! Allerliebste Grüße Moon

Lollypop am 30. Juni 2014

Moon, ich werde dir wahrscheinlich jetzt haarschafte Angaben machen, und ich hoffe, wiklich- dass du dich nicht beleidigt fühlst (denn als ich das bei meiner Freundin einmal gemacht habe, das genau gleiche wie du, da habe ich mich so beleidigt gefühlt weil sie genau das Gegenteil beschrieben hat, das, was ich VERHINDERN wollte. Naja egal..) Auf jeden fall, das wird ein echt langer Kommi werden. Zum glück gibt es keine Einschränkung der Buchstaben (Herzlichen Dank Insa) SIE stelle ich mir ziemlich kleiner vor. Klein, vielleicht mager, mit dunkelbraunen Haaren, die allerdings ziemlich kurz sind. (Kennst du diese Shortcuts, bei denen immer irgendwelche Strähnen rausragen?) Und mit ziemlich alten, zersausten Klamotten. Als Charakter vielleicht ein sehr selbstloses Mädchen, die alles vor ihr selbst vorzieht. Ich stelle IHN hingegen ziemlich "reicher" vor- vielleicht waren seine Vorfahren ja Adelige, wenn man vom Mittelalter redet- Er allerdings hat fast nur dunkle Klamotten an, die ihn nicht so auffällig machen wie seine Umgebung. Seine Haare wären vielleicht ein wenig heller, dunkelblond. Und diesen Unbekannten, der im 2. Kap auftaucht, den stelle ich mir ziemlich eigenartig vor, muss ich sagen. Eine Jacke, dessen Kapuze er übergezogen hat, weil er ein Krimineller ist. Und dazu eine Hose, die eher zu einem Anzug passen würde. Und als letztes Umgebung- hmm im 1. kap vielleicht vor SEINEM Haus, eine schmale Gasse, und Regen, als schütte es aus Eimern. Im 2. kap. Vielleicht ein kleines Cafe am Straßenrand, das SIE schon seit längerem kennt. Oh, ja, Namen! SIE- Josephina (Betonung auf das Jo- und nicht auf das -phi-) und ER- Russell? Und der Fremde vielleicht ... Kolignac Ich habe keine Ahnung, aber dieser Name schwirrte einfach so in meinem Kopf herum. Huch, dieses Kommentar ist ein echt langes Naja, auf jeden Fall, Moon- DU SCHREIBST GENIAL!!!!!! LG Lollypop

mariana am 16. Mai 2014

Mach bitte eine Fortsetzung, es ist toll. Du bist die geborene Autorin.

Scipio am 29. März 2014

Klingt cool. Ich bin für ne Fortsetzung!!!!

Moon am 16. Februar 2014

Oh Johanna, das ist wirklich lieb von Dir! Ich denke auch manchmal das ich nicht gut schreibe, aber so ein Kommentar baut mich sofort wieder auf !!!

Johanna am 8. Februar 2014

Es ist wirklich toll geschrieben und auch ich hoffe auf eine Fortsetzung, aber wie gesagt einfach toll! Du bist eine echt gute Autorin!! Ich wünschte ich könnte das auch so aber ich kann wirklich nicht gut Geschichten schreiben...

Moon am 27. Januar 2014

Das kann ich verstehen Gina, ich lese meine Bücher auch IMMER zuende, aber hier wollte ich mich auf den Ausschnitt konzentrieren.... Ich denke es gibt vorerst keine Vortsetzung.

Gina am 20. Januar 2014

Ich lese jedes Buch immer zu ende, deshalb mag ich es nicht, nicht zu wissen wie es ausgeht bzw. weitergeht. Ich hoffe es gibt eine Fortsetzung.

Moon am 12. Januar 2014

Dankeschön Fire und Lilly! Freut mich sehr! Ist ja schon ein bisschen anders, eben fast nur Wortwechsel... @Lilly: Klar bin ich Funke fan, aber das mit dem Satz war nicht beabsichtigt

lilly am 8. Januar 2014

das klingt sehr rätselhaft und geheimnisvoll! man merkt du bist cornelia funke-fan. einige sätze kamen mir bekannt vor! z.B.: seine schönen züge waren vor schmerz verzert. trotzdem daumen hoch

fire am 4. Januar 2014

ohhh... wow.... super geschrieben! genial, und ich finde, es kann noch viel folgen als fortsetzung, muss aber nicht. es wäre auch ein wunderbares ende so <3 nur das mit der höflichkeitsform, die ella schon geschrieben hat, hat mich etwas verwirrt - absicht?

Moon am 4. Januar 2014

DANKE Ella!!!! Ja mit Er und Sie das ist Absicht, weil ich keine Namen verwenden wollte fand ich es so besser... Und wegen einer Fortsetzung bin ich mir noch gar nicht sicher, eig. hab ich den Wortwechsel hier ganz spontan aufgeschrieben.... Also vielleicht...

Ella am 3. Januar 2014

Ooo, schon allein der letzte Satz "Sie spürte wie ihr Herz brach" schreit ja geradezu nach einer Fortsetzung!! BITTE!!!! Es ist wunderbar rätselhaft geschrieben... (Und mir ist noch 'ne Kleinigkeit aufgefallen: Du hast "sie" und "er" immer groß geschrieben, wie bei der Höflichkeitsform... Ist das Absicht? ) Lg Ella